Spenden-Rennradtour im August von Venedig nach Köln für mehr Leseclubs im Köln Bonner Raum

Köln, 19.12.2016. Die jährliche Spenden-Rennradtour der Stiftung Run & Ride for Reading findet vom 20. – 26 August 2017 zum 10. Mal statt. Deshalb haben sich die Organisatoren eine ganz besondere Strecke ausgedacht. Startpunkt der Tour ist die Lagunenstadt Venedig.

Von dort geht es durch das Etschtal nach Meran und über den 1.500 m hohen Reschenpass ins Inntal. Weiter geht es über das knapp 1.900 m hohe Hahntennjoch ins Lechtal und über Reutte und Füssen nach Augsburg.

Die Strecke von Augsburg nach Kassel legen die Radler im ICE zurück. Ab Kassel geht es dann in zwei Tagen über Rothaargebirge, Sauerland und Bergisches Land nach Köln, wo die Radler am 26. August am frühen Nachmittag auf der Domplatte ankommen. Insgesamt werden in 7 Tagen 822 km und 11.000 Höhenmeter bewältigt. Die Etappen im Einzelnen:

 

 

 

 

 

 

 

Informationen zur Tour gibt es unter www.rideforreading.de. Dort kann man sich auch an-melden. 50 Teilnehmer können an dieser Tour teilnehmen.

Die 2017er Tour ist die 10. Wiederholung dieser Radtour. Startpunkte der Tour in den Vor-jahren waren u.a. London, Salzburg, Nantes im Loire Tal, Basel, Berlin und Seattle in den USA. Seit 2015 endet die Tour mit einer Polizei eskortierten Einfahrt nach Köln und einem Empfang vor dem Kölner Dom. Tour Sponsor ist seit 2008 die Firma DHL Express. Das Unter-nehmen stellt u.a. die Begleit-LKW und kommt für die Übernachtungskosten auf. Von den Teilnehmern wird erwartet, dass sie Spenden für Run & Ride for Reading und damit für die Einrichtung neuer und den für den fortgesetzten Betrieb bestehender Leseclubs sammeln. Ein Minimum Spendenbeitrag von 750 Euro je Teilnehmer wird erwartet. Bisher konnte Run & Ride for Reading 65 Leseclubs einrichten. Leseclubs sind nachweislich eine der effektivsten Maßnahmen für die Förderung der Lern- und Lesefähigkeiten von Kindern und Jugendlichen.

 

Spenden_Radtour_19.12.2017

Run & Ride for Reading richtet 17 neue Leseclubs an Schulen in Köln und Troisdorf ein

Köln, 8. Dezember 2016. Wolfgang Bosbach gab in seiner kurzen Ansprache am heutigen Donnerstag in der Edith-Stein-Realschule in Köln-Nippes ein leidenschaftliches Plädoyer für die Wichtigkeit von Bildung für die demokratische, freiheitliche Grundordnung in Deutschland ab. Die Leseclubs, die die Stiftung Run & Ride for Reading seit 2009 im Köln-Bonner Raum einrichtet, leisten zur Förderung von Bildung bei Kindern und Jugendlichen einen ganz wesentlichen Beitrag. „Die Fähigkeit, gut lesen zu können, ist der zentrale Schlüssel zur Erlangung von Bildung“. Darauf wies Oliver Gritz, der Vorsitzende von Run & Ride for Reading in seiner Ansprache eindrücklich hin. Bisher konnte die Organisation 65 Leseclubs an Schulen einrichten, 64 davon im Köln Bonner Raum. 17 davon konnten am Donnerstag ihre Einweihungsurkunde von Run & Ride for Reading Vorstand und Höhner Frontmann Henning Krautmacher entgegennehmen. „Wir sind stolz, dass 17 weitere Clubs dazukommen und auf das, was die Leseclubs bisher für die Schüler geleistet haben“, sagte Krautmacher.

Tatsächlich haben die Leseclubs seit 2009 an den Köln-Bonner Schulen einen bemerkenswerten Beitrag zur Förderung der Lesefreude und Lesefertigkeit von Kindern und Jugendlichen geleistet. An Schulen, die bisher in den Genuss eines solchen Leseclubs gekommen sind, sind sie nicht mehr wegzudenken. Selbst Schüler, die ihre Schulen bereits verlassen haben, kehren noch häufig gerne in „ihren“ Leseclub zurück, um dort mit anderen Kindern gemeinsam zu lesen und zu arbeiten. In Zeiten, in denen Schulen durch steigende Anforderungen (Integration ausländischer Kinder, Inklusion, Ganztagsschule) zunehmend unter Druck geraten, schafft der Leseclub nachweislich Entspannung. Hier können sich die Kinder und Jugendlichen frei von der vorgegebenen Struktur des Schulunterrichts entfalten und sich mit Themen beschäftigen, die ihnen am meisten Freude machen. Dieses Angebot ist hoch attraktiv.

Den Erfolg, den die Leseclubs haben, spiegelt auch die Resonanz wieder, die das Projekt bei Unternehmen und Prominenten erhält. Jeder Leseclub erhält einen prominenten und einen Unternehmenspaten. Prominente Paten der 17 neuen Clubs sind so illustre Persönlichkeiten wie Frank Schätzing, Wolfgang Bosbach, Bettina Böttinger, Wolfgang Overath, Christine Westermann, Bernard Paul, Dietmar Bär, Jürgen Hingsen, Bastian Pastewka, Mario Kotaska, Linus, Saskia Gaymann, Wolfram Kons, Micki Schläger, Wolf Simon und Dagmar Konsalik.

2017 will Run & Ride for Reading 40 – 50 weitere Leseclubs an Schulen in der Region einrichten. Schulen, die ein Interesse an einem Club haben, können sich bei Run & Ride for Reading unter leseclubs@run-ride.com darum bewerben.

Finanziert werden die Leseclubs zum einen durch Sponsoren. Mit Abstand größter Sponsor für die 17 neuen Leseclubs war „wir helfen“! Die Aktion des Kölner Stadt – Anzeiger war mit ihrer Vorsitzenden Hedwig Neven DuMont bei der Veranstaltung am Donnerstag persönlich vertreten. Außerdem werden die Leseclubs durch zwei Sportveranstaltungen finanziert, die Run & Ride for Reading jedes Jahr ausrichtet. Das zum einen ist der Kölner Leselauf im RheinEnergieSTADION. Die 7. Wiederholung dieser Veranstaltung findet nächstes Jahr am Donnerstagabend, 29. Juni statt. Anmelden kann man sich ab dem 15.12. unter http://www.leselauf.de/. Diejenigen, die sich bis zum 31. Dezember anmelden können dies zu einem Vorzugspreis von nur 10 € tun. Danach steigt die Teilnehmerspende auf 15 € an. Zum anderen richtet Run & Ride for Reading 2017 die 10. Version ihrer Spenden-Rennradtour aus. Diese 7-tägige und ca. 850 km lange Tour beginnt nächstes Jahr am 20. August in Venedig, überquert die Alpen und endet am 26. August auf der Kölner Domplatte. 50 Rennradfahrer können daran teilnehmen. Informationen und Anmeldung unter http://www.rideforreading.de/.

 

Bildung fördern für Chancengleichheit

Oliver Gritz gründete vor sieben Jahren „Run & Ride for Reading“ – Halbe Million Euro Spenden

Wie und wann kamen Sie auf die Idee, den Verein zu gründen?
Im Jahr 2008 habe ich an einer Wohltätigkeitsfahrradtour teilgenommen. Ich bin Hobbyradfahrer und fand, es wäre schön, auch selbst so etwas auf die Beine zu stellen.

Wie ging es weiter? Was war Ihre Motivation, direkt einen Verein zu gründen?
Zuerst waren es Radtouren mit kleinerer Beteiligung, dann haben wir das erste Mal die Spendengrenze von 100 000 Euro geknackt und ich habe mich gefragt, wo das Geld sinnvoll investiert wäre. Bildungsförderung für Kinder und Jugendliche, besonders aus teils sozial schwächeren Familien, kam mir sofort richtig vor. Denn für mich ist Bildung der größte Gleichmacher einer Gesellschaft. Kindern und Jugendlichen zu ermöglichen Spaß am Lernen zu entwickeln, das war mir wichtig.

Wie schafft man es, Kinder zum Lernen und Lesen zu animieren?
Seit 2009 richten wir Leseclubs an Schulen im Großraum Köln- Bonn ein und kooperieren dabei eng mir dem Konzept der Stiftung Lesen, das eine Förderung der Lern- und Lesefähigkeit bei Kindern und Jugendlichen beinhaltet. Mit unserem Budget können wir Leseclubs mit kindgerechtem Mobiliar einrichten und Personal schulen, so dass die Kinder auch in ihrer Freizeit wieder gerne lesen. Außerdem gibt es für viele Leseclubs prominente Paten, die uns unterstützen und die Clubs mit eröffnen.

Wie viel Zeit investieren Sie durchschnittlich ins Ehrenamt?
In den letzten acht Jahren habe ich immer rund zwei Tage pro Woche in dieses Projekt investiert. Aber vieles läuft natürlich auch nebenbei und je nach Aktionen, die wir planen, ist es der Zeitaufwand sehr unterschiedlich.

Ihr Wunsch für die Zukunft?
Ich würde mich freuen, wenn in den Kindern weiter der Wunsch wächst, sich selbst zu bilden – ganz ohne Leistungsdruck. Und wenn sie in den Leseclubs einen Rückzugsraum für sich entdecken. Ich möchte gerne einen Katalysator schaffen, der zum Lesen und demnach zum Lernen motivieren kann und einfach möglich macht, dass man mit den Büchern ein wenig träumt und Neues entdeckt.

Was bereitet Ihnen am meisten Freude an der Arbeit?
Es ist spektakulär zu beobachten, wie gewisse Schulen sich seit dem Einrichten unserer Leseclubs weiterentwickelt haben. Schließlich gibt es mittlerweile über 33 Leseclubs in Köln und 17 im Umland. Und vielleicht schaffen wir es ja irgendwann, Kölns größte Laufveranstaltung mit unserem Leselauf zu werden – das wäre mein Traum.

Was sagt Ihre Familie zu Ihrem Ehrenamt?
Meine Familie unterstützt mich und hat bei der Arbeit auch manches Mal geholfen. Aber natürlich sind auch der fünfköpfige Vorstand und die weiteren ehrenamtlichen Helfer eine riesige Unterstützung.

Gab es einen Moment der Sie besonders bewegt hat?
Es bewegt mich immer wieder, von den Einzelschicksalen zu erfahren. Aber mit das Schönste ist zu sehen, wie sehr Lesen verbindet, denn in dieser Welt zählt keine Hautfarbe oder Konfession. Das zeigt mir, dass wir auch eine Plattform für Integration geschaffen haben und dass diese funktioniert und weiterhin funktionieren kann.

Elena Sebening

Navid Kermani eröffnet 50. Leseclub

Köln, 9. März 2016. „Lesen ist das Schönste im Leben“. Mit diesen Worten eröffnete Navid Kermani heute den 50. Leseclub von Run & Ride for Reading an der Grünebergschule in Köln-Kalk. Das erfolgreiche Konzept der Stiftung Lesen zur Leseförderung wurde im Raum Köln-Bonn Anfang 2009 erstmals umgesetzt. Die effektive Bildungsmaßnahme erreicht schon über 10.000 Schülerinnen und Schüler in der Region, die bundesweit die höchste Dichte an Clubs aufweist. Neben Navid Kermani ist die Sparkasse KölnBonn Pate des Leseclubs.

Mit den Lehrern und Schülern der Grünebergschule feierten neben den Paten – die Sparkasse KölnBonn, die den Club auch finanziert, war durch Markus Pohl anstelle des kurzfristig verhinderten Vorstandsvorsitzenden Artur Grzesiek vertreten -, die Kölner Bürgermeisterin Elfi Scho-Antwerpes, die sich spontan als Vorleserin im Club ankündigte, sowie Johannes Altschäfl, kaufmännischer Geschäftsführer der Stiftung Lesen. Markus Muhr von Run & Ride for Reading: „Wir sind zwar stolz auf unseren Erfolg und die großartige Unterstützung von allen Seiten. Doch angesichts der gewaltigen Bildungsaufgaben, die vor uns liegen, ist noch sehr viel zu tun. Unser Ziel ist es, weitere 100 Leseclubs einzurichten.“

Leseclubs gelten als eine der effizientesten und nachhaltigsten Bildungsmaßnahmen überhaupt. Im Mittelpunkt steht die spielerische Beschäftigung mit verschiedenen Lesemedien, ohne Leistungsdruck und in freizeitorientierter Atmosphäre. Die Schule stellt hierfür einen Raum und Betreuungspersonal zur Verfügung. Die Bibliothek, die von der gesamten Schule genutzt werden kann, das Mobiliar und die Fortbildung der Leseclubbetreuer übernehmen die Unterstützer des Clubs. Ziel dieses Angebots ist es, Kindern und Jugendlichen Lesefreude zu vermitteln und damit die Lese- und Lernkompetenz zu fördern – der Schlüssel zu guter Bildung. Zudem werden durch Leseclubs die Chancengleichheit und die soziale Integration gefördert.

Von den 50 Leseclubs von Run & Ride for Reading sind dreiunddreißig an Kölner Schulen, sieben in Bonn, eine im Rhein-Erft-Kreis, fünf im Rhein-Sieg-Kreis, zwei im Bergischen Land sowie je eine in Neuss und Berlin angesiedelt. Viele Leseclubs haben einen prominenten und einen Unternehmenspaten. Die Finanzierung der 50 Leseclubs mit einem Volumen von weit über einer halben Million Euro leisten Unternehmen, Aktionen, Spenden und Sportveranstaltungen wie der Kölner Leselauf, der am 9. Juni 2016 zum sechsten Mal stattfindet.

Über Run & Ride for Reading
Run & Ride for Reading wurde 2008 gegründet. Die Stiftung ist eine unselbstständige Namensstiftung der Stiftung Lesen, der gemeinnützige Verein Run & Ride for Reading e.V. nimmt die rechtlichen Interessen der Stiftung und die operativen Aufgaben wahr. Zum Vereinsvorstand gehören der Unternehmer Oliver Gritz und der Künstler Henning Krautmacher, der Steuerberater Klaus Grommes, der Unternehmer Markus Muhr sowie der ehemalige Schulrektor Manfred Brodeßer.

Marathon-Training mit Benefiz-Charakter

Köln, 17. Februar 2016. Wer sich bis 29. Februar 2016 für den 6. Kölner Leselauf anmeldet, profitiert gleich dreifach: Das Startgeld kommt zu 100% Leseclubs an Schulen im Raum Köln-Bonn und damit der Bildung in der Region zugute, mit der Laufstrecke von zehn Kilometern absolviert man ein gutes Training für den 20. Köln-Marathon im Oktober und zahlt obendrein nur 18 Euro statt später 21 Euro. Anmeldungen für den einzigen Kölner Lauf mit hundertprozentigem Bildungsbenefiz, der am Donnerstag, 9. Juni 2016 ab 18 Uhr im Sportpark Müngersdorf stattfindet, sind unter www.leselauf.de möglich.

Wer am Kölner Leselauf teilnimmt, tut nicht nur Schülerinnen und Schülern etwas Gutes, sondern auch sich selbst: „Die Vorbereitungen für den Marathon oder Halbmarathon am 2. Oktober in Köln sollten jetzt beginnen. Neben regelmäßigem Training ist es aber auch wichtig, zwischendurch mal an einem Lauf etwa über 50% der Zieldistanz teilzunehmen und so ein entsprechendes Gefühl für die Entfernung zu entwickeln”, sagt der Kölner Lauftrainer Erik Randrianarisoa von „Körpermanager“, die Marathon-Vorbereitungskurse anbieten.

Das Startgeld für das Laufen oder Radfahren beträgt bis 29. Februar 2016 18 Euro, vom 1. März bis 2. Juni sind es 21 Euro und am Veranstaltungstag 25 Euro. Neu sind preisgünstige Kombitickets für beide Sportarten zusammen! Kinder unter 14 Jahren erhalten jeweils 3 Euro Ermäßigung. Für Sponsoren und Laufteams gibt es zudem attraktive Angebote.

Start der Läufe durch den gesamten Sportpark Müngersdorf ist um 19.30 Uhr in der Ostkampfbahn in unmittelbarer Nähe zum RheinEnergieStadion. Der 5 Kilometer lange Rundkurs kann einmal oder zweimal absolviert werden, die Zeitmessung ist im Preis enthalten. Um 18 Uhr gehen bereits die Radler auf ihre Tour von der Ostkampfbahn aus über 18 Kilometer bis zum Kölner Dom und zurück. Wie immer begleitet von der Polizei, was eine ungetrübte Fahrfreude garantiert. Die Siegerehrung erfolgt gegen 21 Uhr.

Über Leseclubs

Leseclubs sind ein Konzept der Stiftung Lesen. Sie gelten als eine der effizientesten und nachhaltigsten Bildungsmaßnahmen überhaupt. Im Mittelpunkt der Leseclubs steht die spielerische Beschäftigung mit verschiedenen Lesemedien, ohne Leistungsdruck und in freizeitorientierter Atmosphäre. Ziel dieses Angebots ist es, Kindern und Jugendlichen Lesefreude zu vermitteln und damit die Lese- und Lernkompetenz zu fördern – der Schlüssel zu guter Bildung. Bisher konnte Run & Ride for Reading in der Region 47 Leseclubs fördern. Ein Leseclub kostet inklusive Bibliothek, Mobiliar und Personalschulung 9.000 Euro für drei Jahre.

Über Run & Ride for Reading

Run & Ride for Reading wurde 2008 gegründet. Die Stiftung ist eine unselbstständige Namensstiftung der Stiftung Lesen, der gemeinnützige Verein Run & Ride for Reading e.V. nimmt die rechtlichen Interessen der Stiftung wahr. Zum Vereinsvorstand gehören der Unternehmer Oliver Gritz und der Künstler Henning Krautmacher, der Steuerberater Klaus Grommes, der Unternehmer Markus Muhr sowie der ehemalige Schulrektor Manfred Brodeßer. Die Geschäftsführung hat Heino Schütten. Der „Kölner Leselauf“ von Run & Ride for Reading und der Aktion „wir helfen“ unterstützt seit 2011 die Einrichtung von Leseclubs.

Sportliche Bildungsförderung für Kinder im Köln-Bonner Raum

5. Kölner Leselauf bringt 15.000 Euro für Leseclubs der Stiftung Lesen

Laufen und Rad fahren für einen guten Zweck – dafür steht der Kölner Leselauf von Run & Ride for Reading. In seiner fünften Auflage kamen heute 1.050 Menschen in den Sportpark Müngersdorf und brachten so 15.000 Euro für Leseclubs der Stiftung Lesen im Großraum Köln-Bonn zusammen. Wie in den Vorjahren waren zahlreiche Prominente dabei, wie Henning Krautmacher, Shary Reeves, Dirk Lottner und Janus Fröhlich. Mara Bergmann und Sebastian Hempfling moderierten die Veranstaltung. Den Startschuss für die Läufer gab Kölns Bürgermeisterin Elfi Scho-Antwerpes.

830 Läufer und 220 Radfahrer unterstützten mit ihrer Startgebühr den Spendenlauf für Bildung. Für die Läufer ging es über einen Rundkurs von 2,5 Kilometern von der Ostkampfbahn aus, durch das RheinEnergieStadion, um die Vorwiesen herum und zurück. Die Strecke konnte einmal, zweimal und viermal absolviert werden. Die Radfahrer rollten, wie immer begleitet von der Polizei, von der Ostkampfbahn, durchs Stadion, bis zum Dom und zurück. Das Familienprogramm bot den Kleinen begehrte Spiele aus der Höviland-Kiste sowie eine Schminkstation.

Für sportlich Ambitionierte wurde eine Zeitmessung beim Lauf angeboten. Schnellste über 5 Kilometer waren bei den Frauen Ann-Careen Probst in 22:59 Minuten, bei den Männern Zaido Böttcher in 17:52 Minuten. Über die zehn Kilometer hatten Carolin Küpper in 47:57 Minuten und Dr. Matthias Schrittenlocher in 37:20 Minuten die Nase vorn.

Oliver Gritz von der ausrichtenden Stiftung Run & Ride for Reading: „Unser Ziel, bis 2016 weitere 150 Leselclubs einzurichten, ist ambitioniert. Umso größer ist daher die Freude, dass beim Leselauf wieder so viele Teilnehmer und Spenden zusammengekommen sind. Damit können weitere Schülerinnen und Schüler mit Freude und Leichtigkeit ans Lesen herangeführt werde, was ihnen später alle Chancen im Berufsleben eröffnet. Denn lesen können ist die Voraussetzung für gute Bildung! Unser Dank geht an die GAG als Hauptsponsor und die vielen weiteren Sponsoren, Unterstützer und Helfer, ohne die wir diese Veranstaltung nicht hätten realisieren können.“ Fotos können unter http://www.leselauf.de/presse heruntergeladen werden.

Bewegung, Benefiz und Bildung

Köln, 14. April 2015. Leseclubs der Stiftung Lesen sind eine der erfolgreichsten und effizientesten Bildungsmaßnahmen. Sie wecken die Lust am Lesen und fördern die Lesefähigkeit von Kindern. Run & Ride for Reading hat im Raum Köln-Bonn seit 2011 bereits 39 Leseclubs an Schulen eingerichtet, 26 weitere warten auf ihre Eröffnung. Der 5. Kölner Leselauf am Sonntag, 17. Mai 2015 rund um und durch das RheinEnergieStadion will dazu beitragen, dass möglichst viele davon finanziert werden können. Mitmachen beim Laufen und Radfahren kann jeder, unabhängig von Alter und Fitness. Einzel- und Gruppenanmeldungen sind unter www.leselauf.de möglich.

Los geht es beim 5. Kölner Leselauf ab 11.00 Uhr mit der Familienradtour über 18 Kilometer, die von der Polizei eskortiert wird: vom Start in der Ostkampfbahn aus durch das benachbarte RheinEnergieStadion und über die Aachener Straße bis zum Kölner Dom und zurück. Um 12.30 Uhr starten die Läufer über einen Rundkurs von 2,5 Kilometern, der ein, zwei- oder viermal absolviert werden kann. Auf Wunsch auch mit Zeitmessung. Start und Ziel der Strecke ist ebenfalls die Ostkampfbahn, von der aus die Route durch das RheinEnergieStadion und um die Vorwiesen des Stadions führt. Die Siegerehrung wird gegen 14.15 Uhr erfolgen. Ganztägig stehen für kleine Kinder Spielmöglichkeiten sowie für Hungrige und Durstige Verpflegungsstände zur Verfügung.

Die Startgebühr für den 5. Kölner Leselauf beträgt bis 16. Mai 2015 18 Euro pro Person, ermäßigt 9 Euro. Wer am Veranstaltungstag spontan mitmacht, zahlt 20 Euro bzw. 10 Euro für die Anmeldung. Die Chipausleihe für die Zeitmessung kostet 3 Euro. Eigene Chips können mitgebracht werden.

Der 5. Kölner Leselauf ist eine Veranstaltung von Run & Ride for Reading und der Aktion „wir helfen“. Offizieller Hauptsponsor ist die GAG Immobilien AG. Zahlreiche weitere Unternehmen und Sponsoren unterstützen die Veranstaltung. Schirmherrin des Spendenlaufs für mehr Bildung ist die NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft.

Informationen für den 4. Leselauf

TEILNEHMER FOTOTERMIN
Oliver Gritz, Stiftung Run & Ride for Reading
Henning Krautmacher, Stiftung Run & Ride for Reading
Hans Rütten, Geschäftsführer Kölner Sportstätten GmbH
Dr. Jörg F. Maas, Hauptgeschäftsführer der Stiftung Lesen (auf dem Fahrrad)
Mara Bergmann; Leseclub-Patin und Moderatorin
Kinder des Leseclubs der KGS Heßhofstr., Köln

PROGRAMM LESELAUF
16.30 Uhr Start Familienprogramm
17.00 Uhr Schülerläufe über 2km
17.30 Uhr Radtour über 18km zum Dom und zurück
18.00 Uhr Leselauf über 5km oder 10km
19.30 Uhr Konzert “Rock for Reading – (P)op op Kölsch”

ANMELDUNGEN
Leselauf Einzelpersonen: http://www.leselauf.de/leselauf/anmeldung
Leselauf Gruppen / Firmen: http://www.leselauf.de/leselauf/anmeldung/teamanmeldung
Laufgruppen: info@train-your-body.com oder Tel. 0172 – 9184889

FAKTEN ZUM THEMA LESEN IN DEUTSCHLAND
7,5 Millionen funktionale Analphabeten
30% der Eltern von Kindern im Alter von 3-8 Jahren lesen ihren Kindern nicht oder selten vor
18,5% der 15-Jährigen können nur auf Grundschulniveau lesen und schreiben
15,4% der Grundschüler erreichen nicht die Mindeststandards im Lesen
50.000 Schüler verlassen jedes Jahr ohne Abschluss die Schule
150.000 Jugendliche starten jährlich ohne Ausbildungsabschluss in ihr Erwerbsleben
1,5 Milliarden Euro Folgekosten entstehen dadurch

Leselauf-Aktion für Kinder: Kicken auf dem ruhmreichen FC-Rasen

Köln, 13. Mai 2014. Ein Traum, der für die meisten von uns nicht wahr werden wird, erfüllt sich für Kinder am Dienstag, 3. Juni 2014: einmal auf dem ruhmreichen FC-Rasen im RheinEnergieStadion spielen! Dank der Kölner Sportstätten GmbH unter Leitung von Hans Rütten können sich alle Drei- bis Zwölfjährigen, deren Eltern am 4. Kölner Leselauf teilnehmen, zu Spielaktionen auf dem Platz anmelden. Das kostenlose Angebot wird vom „Unternehmen Bewegung“ in Zusammenarbeit mit dem „KITTS e.V.“ durchgeführt. Anmeldungen zum Leselauf und zur Kids-Aktion sind bis 26. Mai 2014 unter www.leselauf.de möglich. Mit den Erlösen und Spenden fördert der Kölner Leselauf seit 2011 Leseclubs an Schulen.

Erst anmelden, dann spielen: Wenn die Eltern am 3. Juni 2014 laufen oder Rad fahren und dabei den FC-Rasen umrunden, darf der Nachwuchs „auf’n Platz“. Von 17.30 Uhr bis 19 Uhr bieten die Profis von „Unternehmen Bewegung“ und „KITTS e.V.“ Spiele für drei Altersgruppen an: Drei- bis Fünfjährige machen abwechslungsreiche dynamische Lauf-und Fangspiele mit und ohne Ball; die Sechs- bis Neunjährigen toben sich bei animativen Kleinfeld-Turnieren mit hohem Spielspaß aus und vergnügen sich bei Torschuss-Spielen mit schnellen Wechseln; Zehn- bis Zwölfjährige erhalten begeisternde Tipps und Tricks mit dem Ball, machen Dribblings und schießen im Mannschaftswettkampf aufs Tor. Eltern können ihren Kindern natürlich auch am Spielfeldrand zuschauen. Voraussetzung für die Teilnahme der Kinder ist die Anmeldung der Eltern oder eines Elternteils zum Kölner Leselauf.

Der 4. Kölner Leselauf beginnt um 16 Uhr mit einem bunten Familienprogramm, das bis in den Abend andauert. Ab 17 Uhr starten die Schülerläufe, die erstmals angeboten werden. Die von der Polizei eskortierten Radfahrer rollen um 17.30 Uhr vom Stadion bis zum Dom und zurück. Eine halbe Stunde später sind die Läufer an der Reihe, die fünf oder zehn Kilometer durch den Stadtwald zurücklegen. Gegen 19.30 Uhr spielen dann zum Abschluss bekannte Kölner Musiker etwa von Höhnern, Brings und Kasalla „(P)op Kölsch“. Der Eintritt ist frei.

Köln, 13. Mai 2014. Ein Traum, der für die meisten von uns nicht wahr werden wird, erfüllt sich für Kinder am Dienstag, 3. Juni 2014: einmal auf dem ruhmreichen FC-Rasen im RheinEnergieStadion spielen! Dank der Kölner Sportstätten GmbH unter Leitung von Hans Rütten können sich alle Drei- bis Zwölfjährigen, deren Eltern am 4. Kölner Leselauf teilnehmen, zu Spielaktionen auf dem Platz anmelden. Das kostenlose Angebot wird vom „Unternehmen Bewegung“ in Zusammenarbeit mit dem „KITTS e.V.“ durchgeführt. Anmeldungen zum Leselauf und zur Kids-Aktion sind bis 26. Mai 2014 unter www.leselauf.de möglich. Mit den Erlösen und Spenden fördert der Kölner Leselauf seit 2011 Leseclubs an Schulen.

Erst anmelden, dann spielen: Wenn die Eltern am 3. Juni 2014 laufen oder Rad fahren und dabei den FC-Rasen umrunden, darf der Nachwuchs „auf’n Platz“. Von 17.30 Uhr bis 19 Uhr bieten die Profis von „Unternehmen Bewegung“ und „KITTS e.V.“ Spiele für drei Altersgruppen an: Drei- bis Fünfjährige machen abwechslungsreiche dynamische Lauf-und Fangspiele mit und ohne Ball; die Sechs- bis Neunjährigen toben sich bei animativen Kleinfeld-Turnieren mit hohem Spielspaß aus und vergnügen sich bei Torschuss-Spielen mit schnellen Wechseln; Zehn- bis Zwölfjährige erhalten begeisternde Tipps und Tricks mit dem Ball, machen Dribblings und schießen im Mannschaftswettkampf aufs Tor. Eltern können ihren Kindern natürlich auch am Spielfeldrand zuschauen. Voraussetzung für die Teilnahme der Kinder ist die Anmeldung der Eltern oder eines Elternteils zum Kölner Leselauf.

Der 4. Kölner Leselauf beginnt um 16 Uhr mit einem bunten Familienprogramm, das bis in den Abend andauert. Ab 17 Uhr starten die Schülerläufe, die erstmals angeboten werden. Die von der Polizei eskortierten Radfahrer rollen um 17.30 Uhr vom Stadion bis zum Dom und zurück. Eine halbe Stunde später sind die Läufer an der Reihe, die fünf oder zehn Kilometer durch den Stadtwald zurücklegen. Gegen 19.30 Uhr spielen dann zum Abschluss bekannte Kölner Musiker etwa von Höhnern, Brings und Kasalla „(P)op Kölsch“. Der Eintritt ist frei.

Lust aufs Lesen

Köln, 17. März 2014. „Wenn man sieht, mit welcher Begeisterung die Kinder hier Bücher lesen, dann müssten Leseclubs an Schulen selbstverständlich sein“, sagt Mara Bergmann, Leseclub-Patin an einer Kölner Grundschule. Damit das Realität wird und möglichst viele Kinder gut lesen können, wird mit den Erlösen und Spenden des Kölner Leselaufs der Stiftung Run & Ride for Reading seit 2011 die Einrichtung von Leseclubs an Schulen gefördert. In der vierten Auflage heißt es am Dienstag, 3. Juni 2014 ab 16.30 Uhr rund um das RheinEnergieStadion „Run, Ride, Rock & Roll“. Mitmachen kann jeder, unabhängig von Alter und Fitness. Zum Abschluss des Events spielen prominente Kölner Musiker. Zur Vorbereitung auf den Leselauf werden erstmals kostenlose Laufgruppen für Anfänger angeboten. Anmeldungen fürs Laufen und Radfahren auch für Gruppen und Unternehmen unter www.leselauf.de.

Los geht es beim 4. Kölner Leselauf ab 16.30 Uhr mit einem Familienprogramm. Eine halbe Stunde später drehen Schülergruppen ihre Runde um das RheinEnergieStadion. Um 17.30 Uhr starten die von der Polizei eskortierten Radfahrer, die durch das Stadion und dann über die Aachener Straße bis zum Kölner Dom und zurück fahren. Um 18 Uhr folgen die Läufer, deren Strecke ebenfalls durch das Stadion und dann fünf oder zehn Kilometer lang durch den Stadtwald führt. Start und Ziel ist für alle an der Nordseite vor dem Stadion. Mit dabei sind wie im Vorjahr prominente Unterstützer wie Henning Krautmacher, Peter Brings und Joey Kelly. Im Anschluss an den Zieleinlauf gegen 19.30 Uhr heißt es dann erneut „Rock for Reading – (P)op Kölsch“: Eine All- Star-Band mit prominenten Kölner Künstlern überträgt bekannte internationale Rockund Pop-Songs ins Kölsche. Der Eintritt ist frei.

Zum ersten Mal bietet die Stiftung Run & Ride for Reading in diesem Jahr in Zusammenarbeit mit der Barmer GEK kostenlose Laufgruppen zur Vorbereitung an. Ab Mittwoch, 2. April 2014 trainieren die Interessenten unter der professionellen Leitungvon Körpermanager Erik Randrianarisoa einmal wöchentlich mittwochs oder samstags in neun Einheiten bis zum Leselauf. Die Laufgruppen richten sich vor allem an Untrainierte oder wenig erfahrene Läufer.

Die Startspende für den 4. Kölner Leselauf beträgt 12 Euro pro Person, ermäßigt 6 Euro. Unternehmen, die sich mit mindestens dreißig Personen anmelden, erhalten ein kostenloses professionelles Lauftraining durch die Barmer GEK.

Im Mittelpunkt der Leseclubs der Stiftung Lesen steht die spielerische Beschäftigung mit verschiedenen Lesemedien, ohne Leistungsdruck und in freizeitorientierter Atmosphäre. Ziel dieses Angebots ist es, Kindern und Jugendlichen, die normalerweise weniger gern lesen oder zu Hause kaum Anreiz dafür bekommen, Lesekompetenz und damit einen wichtigen Schlüssel zur Bildung zu vermitteln. Im Großraum Köln-Bonn existieren bereits 26 Leseclubs. Durch die Erlöse des Leselaufs 2013 und Spenden konnte im vergangenen Jahr die Eröffnung von elf neue Leseclubs unterstützt werden.